Makar Kashitsyn: »Jazz Animals«

2019, Rainy Days

Der erst 19-jährige russische Altsaxofonist Makar Kashitsyn legt mit »Jazz Animals« eine beeindruckende Debüt-Scheibe auf dem Rainy Days Label vor. Sein Talent wurde schon früh entdeckt, so dass er mit 17 bereits seine Ausbildung bei Vincent Herring an der Manhattan School of Music fortsetzen konnte. Die vorliegende Aufnahme entstand Mitte 2018 in Moskau mit einer exzellenten Band aus russischen Musikern und mit den amerikanischen Gästen Josh Evans an der Trompete und Chad Lefkowitz-Brown am Tenorsaxofon. Kashitsyns »Going to Ekaterinburg« swingt höllisch mit feurigen Solos von Lefkowitz-Brown und Pianist Alexey Polubabkin. Das ruhigere »Confession« nutzt Evans zu einem wohlkonstruiertem Solo, bevor Kashitsyn über Sasha Mashins Schlagzeugspiel höchst expressiv wird. »Song for Chad« bietet Lefkowitz-Brown Gelegenheit zu einem langen Solo großer Intensität. Das bluesige »Our Song« verfremdet Kashitsyn mit elektronischen Effekten. In »Time to Forget« spielt Kashitsyn unisono mit der holländischen Sängerin Hiske Oosterwijk, dann folgt ein kurzes Solo des Bassisten Makar Novikov, bevor Kashitsyn zu einem lyrischen Solo ansetzt, das er abwechselnd mit Lefkowitz-Brown geschmackvoll gestaltet. »Phone Call« beginnt ruhig mit Novikovs Bass und Oosterwijks Stimme. Dann zieht die Band das Tempo an, Kashitsyn und Lefkowitz-Brown führen die CD mit expressiven Soli zum Ende. Von Kashitsyn wird sicher noch viel zu hören sein.

Text: Hans-Bernd Kittlaus