»Blues Walk«

Lou Donaldson (alto sax) , Jimmy Smith (org), Kenny Burrell (g), Grady Tate (dr)

Das ist seine Erkennungsmelodie, das Eingangsstück des Albums »Blues Walk« aus dem Jahr 1958 und der Song gleichen Namens: Lou Donaldsons unbestrittenes Meisterwerk. Das Video stammt natürlich aus einem späteren Jahr, aber die grandiose Besetzung ist unverändert mit Jimmy Smith, Kenny Burrell und Grady Tate. Mit diesem Album setzte er sich langsam ab vom alleinigen Charlie-Parker-Einfluss und spielte eher in Richtung »rauchiger Blues«. Weiter klarer Bebop, vital und unverwechselbar, gleichzeitig warm und einnehmend. Der leicht swingende Titelsong ist ein Klassiker, Donaldsons sanft singender Bläsersatz einschmeichelnd und melodisch und trotz aller neuen Ideen gutmütig und zugänglich. In Donaldsons umfangreichem Katalog gibt es zahlreiche sympathische Platten, aber Blues Walk ist für mich die beste von ihnen allen.

Wer mehr von diesem Album hören möchte: Bitte sehr – zum Start nochmals der »Blues Walk«, dann »Move«, »The Masquerade Is Over«, »Play Ray«, »Autumn Nocturnme«, »Calling All Cats«:



Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.