»Collard Greens And Black Eyed Peas«

Nahrungsmittel haben Künstler schon immer zu Kompositionen gereizt. Sehr bekannt geworden ist dieses Stück »Collard Greens And Black Eyed Peas« von Bud Powell, hier in einer großartigen Besetzung  mit Bud Powell (Piano) George Duvivier (Bass) Art Taylor (Drums) Tommy Potter (Bass) Roy Haynes (Drums), veröffentlicht auf dem Album »The Amazing Bud Powell, Vol. 2« (1954)

Machen wir einen Ausflug zu dieser Mahlzeit, die nicht jedermanns Sache sein dürfte und sicher auch nicht ein Essen für die feine Gesellschaft war: »Augenbohne« und Kohlgemüse waren und sind ein Grundnahrungsmittel am Neujahrstag im amerikanischen Süden, wo die Bohnen Münzen und  der Kohl Papiergeld darstellen. Das Sprichwort sagt: »Essen Sie an Neujahr schlecht und essen Sie den Rest des Jahres Fett.« Es gibt eigentlich keinen Grund, warum nicht das ganze Jahr über schwarzäugige Bohnen und Kohlgemüse genossen werden können, am besten mit gebackenem Maisbrot und einem Salat.

Und der Vollständigkeit halber ein Rezept von vielen: 

  • 1 Pfund getrocknete schwarzäugige Bohnen, sortiert und gespült
  • 2 Pfund  Grünkohl
  • 8 Unzen Speck oder Schinken, gewürfelt
  • 1 große Zwiebel, grob gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 4 Tassen natriumarme oder ungesalzene Hühnerbrühe
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 2 große getrocknete Lorbeerblätter
  • 1/2 Teelöffel zerkleinerte rote Paprikaflocken
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

So sollte es dann aussehen 😊

Zurück zu dem großen Bud Powell mit zwei Mitschnitten aus zwei der angesagten JazzClubs in Paris, nämlich St. Germain und Blue Note aus dem Jahr 1959:

Bud spielte mit zwei unterschiedlichen Besetzungen, aber jeweils mit Kenny Clarke am Schlagzeug:

00:00 – 19:21 — Bud Powell: Piano  – Clark Terry: Trumpet – Barney Wilen: Sax – Pierre Michelot: Bass – Kenny Clarke: Drums

Ab 19:22 — Bud Powell: Piano – Lucky Thompson: Sax – Jimmy Gourley: Guitar – Pierre Michelot: Bass – Kenny Clarke: Drums

Und wer Lust auf mehr hat, nämlich ein Querschnitt durch dasjenige, was Bud Powell spielte und ausmachte, sei sein Greatest Hit Album sehr empfohlen. 

Bud Powell wurde nur 42 Jahre alt (1924-1966), schon mit dreißig Jahren krank und prägte gleichwohl in vielfacher Weise das moderne Jazzklavierspiel.  Etliche 20 Jahre später (1986) widmete der Regisseur Bertrand Tavernier ihm gemeinsam mit Lester Young den Film »Round Midnight« (eigentlich ein Titel von Thelonious Monk). Hier der offizielle Trailer zu dem Film, der 1987 den Oscar für die beste Filmmusik  – mit einer Vielzahl bekannter Jazz-Titel – erhielt und als einer der besten Filme über oder mit Jazz gilt. Deshalb auch der Link zur kompletten Filmversion.  


Die komplette Version des Films (original englisch, musikalischer Hauptdarsteller Dexter Gordon, mit einer Mehrzahl herausragender Jazzmusiker) unter:


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.