»Devil Blues«

Charles Mingus- bass, George Adams- sax/vocalist, Don Pullen- Piano, Jack Walrath- Trumpet, Dannie Richmond- Drums

Charles Mingus (1922-1979) ist sicher einer der bedeutendsten Kontrabassisten und Komponisten des Modern Jazz, immer auf der Basis des Hardbop, aber mit vielen Ausflügen in Gospel, Blues, Klassik und Free Jazz. Ausgewählt habe ich einen Blues aus seinen letzten Jahren, der sich bei mir festgesetzt hat, weil er ihn auf seiner Tournee 1975 in Montreux gespielt hat /(Album »Changes One/Two«) und ich ihn da zum ersten Mal hörte. Deshalb hier auch diese Aufnahme:

Mingus hat unglaublich viele Werke geschrieben. Sein zentrales herausragendes  Werk aus meiner Sicht ist das Album »Pithecanthropus Erectus«  aus dem Jahr 1956 mit vollkommen neuen Ansätzen jenseits des bis dahin konventionellen Jazz.

  Charles Mingus – bass Jackie McLean – Alto saxophone J. R. Monterose – tenor saxophone Mal Waldron – piano Willie Jones – drums.

Sein großorchestrales Werk »Epitaph« aus dem 1962 wurde unter Leitung von Gunther Schuller nach dem Wiederauffinden und Rekonstruieren der Partitur 1989 eingespielt, hier gibt es eine NDR-Aufnhame von 1991.

Am bekanntesten sind sicher die Komposiitionen aus den 60er Jahren

»The Black Saint and the Sinner Lady« (1963) 


»Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus« (1963)

Und sehr spannend ist  der Dokumentarfilm »Triumph Of An Underdog« aus dem Jahr 1997, realisiert durch Don McGlynn mit vielen seiner Stücke, eine tolle Hommage an Charles Mingus.


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.