»Générique«

1957 Miles Davis (tr) Barney Wilen (sax), René Urtreger (p) Pierre Michelot (b) Kenny Clarke (dr)

Ein genialer Sound. Komponiert und interpretiert von Miles Davis. Es ist die Vorwegnahme des Post-Bop-Stils des späteren Quintetts mit mit Wayne Shorter, Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams. Und außerdem der Vorläufer der berühmten Alben »Milestones« (1958) und »Kind of Blue« (1959).

»Générique«  ist das Leitmotiv des Albums »Ascenseur pour l’echafaud« und in der Entstehung nichts anderes als eine Filmmusik, die am 4. und 5. Dezember 1957 in Paris aufgenommen wurde als Soundtrack zu »Fahrstuhl zum Schafott« von Louis Malle aus dem Jahr 1958.

Als der Jazz-verrückte Malle sich um eine Filmmusik bemühte, war es ein Glücksfall, dass sich gerade zu dieser Zeit Miles Davis in Paris aufhielt. In nur einer Nacht, zwischen zehn Uhr abends und fünf Uhr morgens, spielte Davis den Soundtrack in einem Studio an den Champs-Élysées komplett improvisiert ein. 

Malle war der erste, der einen durchgängigen Jazz-Soundtrack verwendete, Er bewertete den Beitrag von Miles Davis zum Film sehr hoch: »Was er machte, war einfach verblüffend…. … Ich war ein Jazz-Freak. Die Musik ……ist einzigartig. Es ist eine der wenigen Filmmusiken, die komplett improvisiert wurden… Ich ging durch die Sequenzen, die wir musikalisch machen wollten, und er begann, mit seinen Musikern zu proben… Der Film war verwandelt. Als wir die Musik hinzufügten, war er plötzlich vom Himmel.«

Nicht nur »Générique«, sondern der gesamte Originalsoundtrack ist absolut hörenswert

00:00 – Générique  2:53 – L’assassinat de Carala  5:04 – Sur l’autoroute  7:24 – Julien dans l’ascenseur  9:37 – Florence sur les Champs-Élysées  12:29 – Dîner au motel  16:27 – Évasion de Julien  17:21 – Visite du vigile  19:26 – Au bar du Petit Bac  22:20 – Chez le photographe du motel

Und natürlich gehört auch eine Filmpassage zu dieser Musik – auch der Film mit der großen Jeanne Moreau  ist berühmt und sehr sehenswert. Die Sequenz betrifft die Situation, in der die von Moreau gespielte Frau glaubt, ihr Geliebter habe sie verlassen. Wie in Trance bewegt sie sich durch das beginnende Nachtleben, begleitet von der eindringlichen Musik von Miles Davis. Auf der Suche streift sie durch den nächtlichen Regen, vorbei an Geschäften, Bars und Cafés…


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.