»Giant Steps (Là Où Tu Vas)«

Giant Steps«, geschrieben und ursprünglich gespielt von John Coltrane auf dem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1960 gilt als eines der am schwersten zu spielenden Stücke der gesamten Jazzliteratur. Gerade deshalb gehört es zum Standard-Repertoire aller Nachwuchs-Saxofonisten. Und für eine Vokalistin ist es vielleicht noch schwieriger – umso großartiger die Fassung von Camille Bertault unter dem Titel »Là Où Tu Vas« und mit einem irrwitzig schnellen eigenen Text, zuerst veröffentlicht auf deren Album »Pas De Géant« (2015). Oben die Aufnahme aus dem Jahr 2018, die mich elektrisiert hatte, mit dem überragenden brasilianischen Gitarristen Nelson Farina, der in vielen Ländern gelehrt viele Arrangements für BigBands geschrieben hat. 

Wer einen Blick aufs Cover des Albums werfen möchte:

Aber natürlich – Ehre, wem Ehre gebührt – hier auch die Originalfassung des Stücks von und mit John Coltrane:

John Coltrane war dafür bekannt, mit ungeprobten Songs ins Studio zu kommen. »Giant Steps« war offenbar keine Ausnahme. Auf der Originalaufnahme spielte Tommy Flanagan (Piano) ein abgehacktes Start-Stopp-Solo, bei dem es so klingt, als würde er ohne angemessene Vorbereitung über Coltranes Änderungen improvisieren. Flanagan griff »Giant Steps« später in seiner Karriere mehrfach in deutlich besserer Form auf.

Und noch eine ganz andere Version in großer Besetzung mit dem NYO auf Europatournee 2018 in Berlin:


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.