»Hometown Glory« – Adele und ihr Jazz

Adele Superstar. »Hometown Glory« – mit 16 Jahren im Jahr 2004 schrieb sie selbst diesen Song – natürlich erkennt man schon den heutigen Stil, die unverwechselbare Stimme, vorgetragen im Jahr 2009 in der Carson Daly Show. Und man erkennt die Jazz-Basis, das Können.

Noch deutlicher wird dies vielleicht durch ihr Konzert bei dem North Sea Festival aus dem gleichen Jahr 2009, dort mit demselben Song (33:50)

0:00 Cold Shoulder 
5:00 Best For Last 
9:37 Right As Rain 
13:40 Many Shades of Black 
18:23 First Love 
21:30 Tired 
26:10 Make You Feel My Love 
30:40 Fool That I Am
33:50 Hometown Glory 
38:00 Crazy For You 
42:24 That’s It, I Quit, I’m Moving On 
45:05 Chasing Pavements

Diese musikalische Kunst lässt sich auch mit einem anderen Beispiel gut dokumentieren, unplugged gespielt: »Cold Shoulder«

You say it’s all in my head 
And the things I think just don’t make sense 
So where you been then? Don’t go all coy 
Don’t turn it round on me like it’s my fault 
See I can see that look in your eyes 
The one that shoots at me each and every time 
You grace me with your Cold Shoulder 
Whenever you look at me I wish I was her 
You shower me with words made of knives 
Whenever you look at me I wish I was her 
These days when I see you 
You make it look like I’m see-through 
Do tell me why you waste our time 
When your heart ain’t admitting you’re not satisfied 
You know I know just how you feel 
I’m starting to find myself feeling that way too 
When you grace me with your Cold Shoulder 
Whenever you look at me I wish I was her 
You shower me with words made of knives 
Whenever you look at me I wish I was her 
Time and time again, I play the role of fool (Just for you) 
Even in the daylight when you (?) (I see you) 
Try to look for things I hear but our eyes never find 
‚Though I do know how you play 
You grace me with your Cold Shoulder 
Whenever you look at me I wish I was her 
You shower me with words made of knives 
Whenever you look at me I wish I was her 
You grace me with your Cold Shoulder 
Whenever you look at me I wish I was her 
You shower me with words made of knives
 

Wer fragt, warum Adele ihren unfassbaren Erfolg hat, der muss nur zuhören. Zu einer unverwechselbaren Stimme gesellt sich eine phantastische Musikalität… und außerdem ein unverstellter Humor. Bildmaterial ist dafür eine Fahrt des Journalisten James Corden in London mit seiner Freundin Adele durch die Stadt. Unterwegs singen sie ein paar ihrer größten Hits und Adele rappt Nicki Minajs »Monster« (2016).

Zum Abschluss zurück zur Carson Show aus dem Jahr 2009 und dem Song »Melt my Heart to Stone« vom Album »Adele19«. Es bleibt dabei: Auch und gerade für eingefleischte Jazzer absolut anhörenswert!!


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.