»I Gotta Right To Sing The Blues«

Billie Holiday mit Artie Shapiro & John Simmons (bass), Larry Bunker (drums), Barney Kessel (guitar), Jimmy Rowles (piano), and Harry »Sweets« Edison (trumpet), 1955

Ein Jazz- und Blues-Standard aus den 1930er Jahren – immer noch eine großartige Melodie, gespielt in einer Vielzahl von Versionen, zum Beispiel von Cab Calloway, Louis Armstrong oder Benny Goodman. Aber aus meiner Sicht gehört dieser Blues in die Interpretation einer Sängerin – und alle großen Damen des Jazz aus der Zeit haben dies auch getan. Deshalb biete ich heute drei Versionen an mit Billie Holiday, Ella Fitzgerald und Sarah Vaughn – drei unterschiedliche, aber wunderbare Stimmen. Möge jeder seinen Favoritin auswählen:

Neben Billie Holiday, siehe oben, auch Sarah Vaughn  

(Sara Vaughn mit dem Count Basie Orchestra)

 und Ella Fitzgerald  

Ella Fitzgerald 1955

Text: 

I gotta right to sing the blues
I gotta right to feel low-down
I gotta right to hang around
Down around the river

A certain gal in this old town
Keeps draggin‘ my poor (old) heart around
All I see for me is misery

I gotta right to sing the blues
I gotta right to moan and sigh
I gotta right to sit and cry
Down around the river

I know the deep blue sea
Will soon be callin‘ me
It must be love; say what you choose
I gotta right to sing the blues


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.