Pablo Held: »Ascent«

2020, Edition Records

Das Pablo Held Trio mit Bassist Robert Landfermann und Schlagzeuger Jonas Burgwinkel hat in den 14 Jahren seines Bestehens zu einer Form der Gruppenimprovisation gefunden, die von einem Grad an Vertrautheit und Risikofreude geprägt ist, die ihresgleichen suchen. Die Hinzunahme eines weiteren Musikers stellt ein etwas andersartiges Risiko dar. Sie gelingt mit dem brasilianischen Gitarristen Nelson Veras vorzüglich. Veras beeinflusst die Musik nicht in Richtung brasilianischer Rhythmen, sondern sorgt – auch typisch brasilianisch – für eine stärkere Fokussierung auf Melodien. Das hat meist eine kammermusikalische Anmutung wie in »Forest Spirits« oder in »Seizing«. Sehr schön gerät Mompous »Musica Callada #24« mit Helds melodischer Improvisation über Landfermanns unterstützenden tiefen Tönen und Burgwinkels nervöser Beckenarbeit, bevor Veras zu seiner einfallsreichen melodischen Improvisation ansetzt.  Besonders spannend ist es, wenn – wie in »Unlocking Mechanism« – das Trio wild um Veras‘ melodisches Spiel drum herum improvisiert. Dieses Album eröffnet neue überraschende Perspektiven für und auf Pablo Helds Band.

Text: Hans-Bernd Kittlaus