Pascal Klewer Bigband: »Chasing Memories«

2019, Unit Records

Er ist 22 und studiert Jazz-Trompete an der Musikhochschule Köln – klingt normal. Er ist gleichzeitig Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hessen und im BuJazzO – klingt nicht mehr ganz so normal. Er leitet seine eigene Big Band, legt dieses Album vor und hat für Christian Lillinger, Peter Brötzmann und Evan Parker jeweils mehrteilige Suiten geschrieben und mit ihnen in Big Band Konzerten in diesem Jahr mit großem Erfolg live aufgeführt – klingt gar nicht normal. Die sechs Eigenkompositionen des Albums, aufgenommen im April 2018, liefern abwechslungsreiche Grundlagen für Klewers Arrangements, in denen er virtuos mit Dynamikwechseln, Mehrstimmigkeit und den Klangfarben der Big Band spielt. Solistisch stechen Trompeter Ferdinand Schwarz mit melodischem Solo in »The Oceanside«, Tenorsaxofonist Victor Fox mit schönem Ton in »6th Degree« und Posaunist Philipp Schittek mit kreativer Improvisation über »When We First Met« hervor. Klewer spielt selbst nicht mit, sondern beschränkt sich aufs Dirigat. Die CD endet melancholisch mit »Zu früh«, einem Stück, das Klewer einem verstorbenen Jugendfreund widmet. Für Pascal Klewer selbst wirkt das bisher Erreichte keineswegs »zu früh« und macht gespannt auf seine nächsten Schritte.

Text: Hans-Bernd Kittlaus