»Song For My Father«

Ein Jazzklassiker des Hardbop als Bossa-Nova. Der Pianist und Komponist Horace Silver kombiniert brasilianisches Rhythmuskonzept und eine an kapverdische Linien angelehnte Melodie – und ehrt damit seinen von den Kapverden stammenden Vater.  

Die Aufnahme mit dem Horace Silver-Quintett stammt aus einem Konzert 1968 in Kopenhagen in der großartigen Besetzung Bennie Maupin (Tenor Sax), Bill Hardman (Trompete), Johnny Williams (Bass) und Billy Cobham (Schlagzeug).

Horace Silver  (1928-2014) wurde 1950 von Stan Getz entdeckt, Anfang der 50iger Jahre gründete er mit Art Blakey  die Jazz Messengers und entwickelte dort den Hardbop – die erste Aufnahme unter diesem Namen stammt von 1954. Eine Formation, die stilbildenden Einfluss bei der Entstehung des Hardbop hatte. Er spielte in diesen Jahren mit fast allen Jazzgrößen seiner Zeit, ehe er durch sein eigenes Quintett in den 1960er Jahren seinen Stil mit treibenden, sehr exakten  Rhythmen und einprägsamen Melodien weiter entwickelte und später auch begann, einen Soul-Jazz zu etablieren. Er komponierte eine Vielzahl von Jazzstandards, der bekannteste ist vielleicht »Song For My Father«.  

Das vollständige Album von 1964 ist natürlich mehr als hörenswert. Es zeichnet sich dadurch aus, Hardbop in bester Manier zu sein und gleichwohl nicht schroff, sondern geradezu einladend daherzukommen.

Wer noch mehr Hardbop von Horace Solver hören will, mag das (ältere) Album »Blowing The Blues Away« aus dem Jahr 1959 anspielen. Die Besetzung: Horace Silver (Piano), Blue Mitchell (Trompete), Junior Cook – Tenor Sax), Gene Taylor (Bass), Louis Hayes (Schlagzeug)

Silver war ein Jazzer mit Haut und Haaren. Er sei zitiert:

»Jazz music stimulates the minds and uplifts the soul of those who play it as well as of those who listen to and immerse themselves in it.«

»Jazz stimuliert den Geist und erhebt die Seele sowohl derer, die ihn spielen, wie derer, die ihn hören und voll und ganz in ihn eintauchen.«


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.