»Waltz For Debby«

Make everybody happy« – das könnte der Titel dieses von Bill Evans komponierten Stücks auch sein. Tatsächlich ist nicht hundertprozentig sicher, für welche Person Bill das Stück geschrieben und gespielt hat, angeblich soll seine Nichte ihn inspiriert haben… oder doch eine Unbekannte? Der im Titel genannte Name war jedenfalls derjenige seiner Mutter, wie er selbst erklärt hat: »It was her laughter, her joy. It put the biggest smile on my face – and I didn’t even realize it. Perhaps because she made living life look so natural, and so I couldn’t help but only look from afar. So instead, I thought of writing a waltz for her. Yet, there was a problem. I was too shy to ask for her name…so I thought of a beautiful name, and I knew the idea of her would be no better than the light and warmth of my mother, Debby«. Und dann spielt es auch keine Rolle, ob das Stück ein Walzer im herkömmlichen Sinne ist (natürlich nicht!).

Über den Pianisten Bill Evans (geb. 1929, gest. 1980) zu schreiben, würde Seiten, wenn nicht ein Buch füllen. Wenn der Begriff »cool« auf irgendeinen Jazzer zutrifft, dann auf ihn. Und zuhören könnte ich ihm stundenlang… also wer Lust hat, mag sein Album »Waltz For Debby« aus dem Jahr 1961 anhören und seine Seele beruhigen. Es stammt aus seiner großartigen Trio-Zeit 1959-1961 mit Scott LaFaro (Bass) und Paul Motian (Drums), die durch den Unfalltod von LaFaro nur einige Tage nach den Aufnahmen für das Album 1961 abrupt endete. 

0:00 My Foolish Heart 4:54 Waltz for Debby (Take 2) (Album Version) 11:54 Detour Ahead (Live / Take 2) 19:29 My Romance 26:42 Some Other Time 31:48Milestones 38:21 Waltz For Debby (Live / Take 1) 45:11 Detour Ahead (Live / Take 1) 52:25 My Romance (Live / Take 2) 59:41 Porgy (I Loves You, Porgy

Bill Evans blieb in den Folgejahren der Trio-Besetzung treu und spielte überwiegend mit Chuck Israels (Bass) und Larry Bunker (Drums); aus dieser Zeit (1965) ist ein Live-Video verfügbar:

Wer Lust hat, dann auch noch spätere Entwicklungen von Bill Evans in der Zeitspanne 1964-1975 optisch und musikalisch zu begleiten, der kann dies mit einem Zusammenschnitt fünf verschiedener Konzertaufnahmen aus diesen Jahren gerne tun:

Sweden ’64 My Foolish Heart 0:00 Israel 4:40, France ’65 Detour Ahead 9:09 My Melancholy Baby 14:16, Denmark ’70 Emily 23:20 Alfie 27:50 Someday My Prince Will Come 33:05, Sweden ’70 If You Could See Me Now 38:33 ‚Round Midnight 42:30 Someday My Prince Will Come 48:36 Sleepin‘ Bee 54:21 You’re Gonna Hear From Me 58:59 Re: Person I Knew 1:01:56, Denmark ’75 Sareen Jurer 1:07:38 Blue Serge 1:13:50 Up With The Lark 1:18:29 But Beautiful 1:25:06 Twelve Tone Tune Two 1:30:19

Und auf sein maßgebliches Mitwirken auf dem legendären Album »Kind Of Blue« im Miles Davis Quintett/Sextett mit Cannonball Adderley, John Coltrane, Paul Chambers und Jimmy Cobb 1959 sei dann in einem eigenen Beitrag eingegangen…..


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.