»Whiskey Drinkin’ Woman«

Für Lou Donaldson eine Art Erkennungsmelodie – und damit zugleich hier eine Verbeugung vor einem der Jazz-Heroen (geboren 1926) mit einer Aufnahme aus 2014 (Washington D.C., 75-Jahr-Feier der Blue Note Records), also im Alter von 88 Jahren, zu deren Beginn er eine Lanze für den Straight-Ahead-Jazz bricht. Und der Text hat auch eine Wiedergabe verdient:

She’s a whiskey drinkin‘ woman

She drinks whiskey all the time

100 proof without a chaser

Yes, she’s a whiskey drinkin‘ woman

She drinks whiskey all the time

Nothing but full roses she loves it she loves it

Yes, but I love that woman

Because she’s mine oh mine oh mine

Ow!

She drinks whiskey every morning

She drinks whiskey every night

She drinks whiskey when we lovin‘

She drinks whiskey when we fight

She a whiskey drinkin‘ woman

Drinks whiskey all the time.

Yes, but I love that woman

Because she’s mine oh mine oh mine

The day that we got married

She was all dressed in white

I told her when the preacher come

Keep that bottle out of sight.

But she’s a whiskey drinkin‘ woman

Had to have that whiskey all the time

Yes, but I love that woman

Because she’s mine oh mine oh mine

She puts whiskey in her cornflakes

She puts whiskey in her beer

She can’t stand strong perfume

So she puts whiskey behind her ear

Yeah, she’s a whiskey drinkin‘ woman

Drinks whiskey all the time

Yes, but I love that woman 

Because she’s mine oh mine oh mine

She puts whiskey in her coffee

She puts whiskey in her tea She puts whiskey in her whiskey

And the puts the rest of it into me

Yeah, she’s a whiskey drinkin‘ woman

She drinks whiskey all the time

Yes, but I love that woman

Because she’s mine oh mine oh mine.

Lou Donaldsen steht für BeBop, HardBop, Blues und Jazz-Soul. Wer mehr von ihm hören will, hier ein Konzert aus 2004 (Alter 78!):

Lou Donaldson Quartet feat Lonnie Smith live mit den Stücken »Blues Walk«, »It Was A Dream«, »Alligator Bogaloo«, »Whiskey Woman«, »Cherokee«, »Midnite Creeper«, »Gravy Train« und in der Besetzung Lou Donaldson, Dr. Lonnie Smith (organ) Randy Johnston (g) y Fukushi Tainaka (dr).

Insbesondere mit Dr. Lonnie Smith spielte er lange Jahrzehnte zusammen, früher mit Art Blakey, Jimmy Smith und vielen anderen. Inzwischenhat Lou Donaldson sich zurückgezogen.

Hier noch eine ältere Aufnahme aus 1981, die ich gefunden habe, in der nicht die Hammond B3 gespielt wird, sondern der Flügel (allerdings ist Herman Foster nahezu nicht zu sehen):

Donaldson (alto sax & vocals); Herman Foster (piano); Jeff Fuller (bass); Fukushi Tainak (drums).

Und zum Abschluss ein Zitat von  Lou:

»Playing jazz without the blues is like cooking potatoes without salt. You have something, but it doesn’t have any flavour. The Blues are at the heart of everything I do. Even if I’ve added some Latin flavours – and I was the first to put in a conga player – it’s still the blues.«


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.