»K.C. Blues«

Wenn ich den »K. C. Blues« (geschrieben von Charlie Parker) höre, dann in der Aufnahme von Don Ellis und seinem Orchester aus dem  Jahr 1968. Der Song steht in dieser Fassung für BigBand und großartige Solisten, also Don Ellis an der Trompete, Frank Strozier am Alto-Sax und John Klemmer am Tenorsaxophon. 

Die Postleitzahl von Monterey

Ellis war Jazz-Trompeter, Komponist und Bandleader. Seine Bands  konnten komplexe Metren zum Swingen bringen. Er experimentierte mit elektronischen Instrumenten und nahm Anleihen an indischer, osteuropäischer und arabischer Musik; seine Big-Band-Besetzungen waren »neu«, etwa mit drei Bassisten und vier Perkussionisten. Sein Markenzeichen jedoch wurde seine Trompete mit vier Ventilen, um Vierteltöne spielen zu können, außerdem mit einem elektronischen Mundstück versehen; berühmt sind seine Experimente  mit ungeraden Metren ( 4/5, 7/8, 9/4,19/4, 27/16 und noch mehr).

Don Ellis hat etliche Wege ausprobiert. In den 60iger Jahren brillierte das Don Ellis Orchestra beim Monterey Jazz Festival 1966 mit einem Live-Auftritt , der das Publikum sofort mit dem ersten Lied mit dem Titel 33 222 1 222 elektrisierte, wobei die Zahlenfolge der rhythmischen Signatur der Komposition entsprach, dabei aber von Don Ellis spaßeshalber als Postleitzahl von Monterey erklärt.

Ende 1968 wurde dann das Album Autumn aufgenommen, welches »Variations for Trumpet« enthält, das Ellis’ großartiges Trompetenspiel zeigt (19:24 !!). 


»Pussy Wiggle Stomp«ebenfalls auf dem Album »Autumn« wurde die Erkennungsmelodie  der Band. 


Auf der Rückseite dieses Albums wurde mein Lieblingssong K.C. Blues veröffentlicht, der Mitschnitt eines Konzerts in Palo Alto in der Stanford University 1968. 


Das insgesamt noch spannendere Album ist allerdings Electric Bath aus dem gleichen Jahr 1968. Big-Band-Jazz aus der Jazz-Rock-Periode vom Feinsten. Ellis selbst spielte dort erstmals in »Open Beauty« die selbstentwickelte, elektrische Trompete. Und man glaubt kaum, dass diese Einspielung mehr als 50 Jahre zurück liegt, so frisch und mitreißend hört sich das Album an! 

Eine öffentlich zugängliche Video-Aufnahme stammt aus dem Jahr 1977 mit dem Stück Open Wide (allerdings wieder »eher klassisch« mit mehr brasilianischen Einflüssen und weniger »Rock«, allerdings mit elektronischen Instrumenten).


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.