»Take Five«

»Take Five« wurde 1959 von Paul Desmond für das Album »Time Out« aufgenommen. Erst nach der Veröffentlichung als Single im Jahr 1961 avancierte es weltweit zum Evergreen und wurde zur Erkennungsmelodie des Dave Brubeck Quartetts mit Dave Brubeck (Piano) und Gene Wright (Bass) . Es soll die bis heute meistverkaufte Jazz-Single sein. 

Im 5/4-Takt über den Hügel

Neben dem mit seinem 5/4-Takt und der wunderbaren Spielart des Schlagzeugers Joe Morello (Schlagzeug-Solo im Mittelteil) lebt das Stück von der Melodie des dieses Stück komponierenden Saxofonisten Paul Desmond. Meine erste Berührung im zarten Alter von 12 Jahren war eine Fernseh-BMW-Werbung, in der ein neuer BMW 2002 den 5/4-Takt nutzt, eine schnurgerade Straße über einige Hügelkuppen hinweg zu befahren. Die Werbung hatte »wahrscheinlich« zwei Effekte: Zum einen befasste ich mich mit der Musik von Dave Brubeck, zum zweiten war – etliche Jahre später – das erste Auto, das ich selbst fuhr, ein BMW 2002 !! Wer die Werbung, die heute wie aus einem anderen Zeitalter wirkt, sehen will

Angeblich gibt es 27 Versionen von »Take Five«. Besonders spannend finde ich diejenige von Al Jarreau aus dem Jahr 1976.

Ein kurzer Schwenk auf das Lebenswerk von Dave Brubeck und seines Quartetts sei erlaubt: Brubeck komponierte etliche Jazzstandards »In Your Own Sweet Way«, »The Duke« und andere). Er experimentierte dabei immer wieder mit jedenfalls zu seiner Zeit ungewöhnlichen Taktarten: »Pick Up Sticks« in 6/4, »Unsquare Dance« in 7/4, »Blue Rondo A La Turk in 9/8«. Es war aber Paul Desmond, der – auf Brubecks Bitte – »Take Five« im 5/4-Takt schrieb. Die Tantiemen aus den Rechten gingen in die Millionen. Paul Desmond, der bereits im Alter von 52 Jahren 1977 verstarb, vermachte sein gesamtes Vermögen dem Roten Kreuz.

Für alle Liebhaber deshalb auch noch der Link zu »Rondo a la Turk«, dem vielleicht zweitbekanntesten Stück des Quartetts.

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1959, die einfach mitreißt angesichts der Spielfreude. Und die Mode des Publikums einschließlich der gerauchten Zigaretten lassen die 8:50 Minuten wie im Flug vergehen.


Jochen Axer, Unterstützer des King Georg und über die Cologne Jazz Supporters Förderer vieler weiterer Jazz-Projekte, stellt hier jeden Sonntag einen seiner Favoriten vor.